Hinweis zu Cookies


Um die Webseite optimal gestalten und kontinuierlich verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Nähere Informationen zu den verwendeten Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
 
CO2 50001 DIN EN ISO 14001

Nachhaltiges Handeln wird bei uns großgeschrieben.

Wir handeln umweltbewusst

Wer auf Zeitungspapier druckt, leistet einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz und Erhalt der natürlichen Ressourcen, denn es wird zu einem großen Teil aus recycelten Altpapier hergestellt. Wir verwenden für unsere Produkte Zeitungsdruckpapier mit bis zu 100 % Altpapieranteil.

Die umweltverträgliche Produktion ist eine wichtige Maxime unserer Unternehmensphilosophie. So verzichten wir überall, wo es möglich ist, auf den Einsatz umweltbelastender Materialien und setzen auf energieeffiziente Produktionsverfahren. Mit unserer Öko-Bilanz können wir uns sehen lassen und erreichen im Vergleich mit anderen Unternehmen hervorragende Werte.

Darüber hinaus ermöglichen wir unseren Kunden mit klimakompensierten Druckprodukten aktives Umweltengagement: Über unsere Mitwirkung in der sogenannten Klimainitiative der Druck- und Medienverbände liefern wir mit einem CO2 - Rechner verlässliche Angaben über die CO2 - Emissionen der herzustellenden Produkte.

 
 
DIN ISO 50001 DIN ISO 14001 Die Klimainitiative


DIN ISO 50001

Die ISO 50001 ist eine weltweit gültige Norm der International Organization for Standardization (ISO), die Organisationen und Unternehmen beim Aufbau eines systematischen Energiemanagements unterstützen soll; sie kann auch zum Nachweis eines mit der Norm übereinstimmenden Energiemanagementsystems durch eine Zertifizierung dienen.

Das wesentliche Ziel der Norm ist es, Organisationen dabei zu unterstützen, ihre energiebezogene Leistung (z. B. ihre Energieeffizienz) durch den Aufbau von dazu notwendigen Systemen und Prozessen zu verbessern. Dadurch sollen ungenutzte Energieeffizienzpotenziale erschlossen, Energiekosten verringert und der Ausstoß von Treibhausgasen (beispielsweise von CO2-Emissionen) sowie andere Umweltauswirkungen von Energieverbräuchen reduziert werden, womit das Energiemanagementsystem auch einen wesentlichen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz leistet. Die Norm trägt außerdem dazu bei, dass Deutschland das Ziel, seinen Primärenergieverbrauch bis 2020 um 20 % und bis 2050 um 50 % gegenüber 2008 zu senken, erreichen kann.

Dazu werden die Organisationen angeleitet, eine Energiepolitik als strategische Vorgabe zu entwickeln, diese in operative Energieziele zu übersetzen und mit Aktionsplänen für die Zielerreichung zu sorgen. Auf Unternehmensebene ließe sich der Energiebedarf mit Hilfe eines konsequenten Energiemanagements um 20 % oder mehr reduzieren. Vorgaben für die Bestandsaufnahmen (energetische Bewertung) und die Einführung und Umsetzung sowie die regelmäßige Überprüfung sollen dabei helfen, die selbst gesteckten Ziele und Vorgaben auch zu erreichen. Die Einhaltung der Anforderung kann gegenüber Dritten (etwa der Öffentlichkeit oder im Fall von Steuerentlastungen den Zollämtern) durch eine Zertifizierung nachgewiesen werden. Unternehmen mit hohem Energieverbrauch können zudem ihre eigenen Stromkosten nach der Ausgleichsregelung des § 64 EEG reduzieren.

Wie wir unsere Energieeffizienz steigern und dadurch unsere Systeme und Prozesse verbessern können sie in unserem aktuellen Umweltbericht 2018 nachlesen.




DIN ISO 14001

Die internationale Norm legt Anforderungen an ein Umweltmanagementsystem fest, mit dem eine Organisation ihre Umweltleistung verbessern, rechtliche und sonstige Verpflichtungen erfüllen und Umweltziele erreichen kann. Die zentralen Elemente der ISO 14001 sind:
  • Planung: Festlegung von Umweltzielen und entsprechenden Maßnahmen, Zuständigkeiten und Verfahrensweisen;
  • Durchführung: Umsetzung der festgelegten Maßnahmen und Verfahrensweisen;
  • Kontrolle: Überprüfung der Zuständigkeiten und Verfahrensweisen sowie der Maßnahmen im Hinblick auf die Umweltziele und die Umweltleitlinien (sog. „Umweltpolitik“) der Organisation;
  • Verbesserung: Anpassung der Zuständigkeiten, Verfahren und Maßnahmen sowie ggf. auch der Umweltziele und Umweltleitlinien
Die ISO 14001 ist auf Organisationen jeder Art und Größe sowie auf unterschiedliche geografische, kulturelle, soziale oder ökologische Bedingungen anwendbar. Sie legt allerdings keine absoluten Anforderungen für die Umweltleistung fest. So können zwei Organisationen, die ähnliche Tätigkeiten ausüben, aber unterschiedliche Umweltleistung zeigen, dennoch beide die Anforderungen der ISO 14001 erfüllen.

Weltweite Anwendung der ISO 14001

Weltweit sind rund 363.000 Unternehmen und Organisationen jedweder Größe und Branche – vom kleinen Dienstleistungsbetrieb über große Industrieunternehmen bis hin zu staatlichen Behörden – nach ISO 14001 zertifiziert. In Deutschland haben rund 8.000 Organisationen ein Umweltmanagementsystem nach ISO 14001 implementiert.

Weitere Informationen über die Umsetzungen der DIN ISO 14001 in unserem Unternehmen entnehmen Sie bitte unserem aktuellen Umweltbericht. Gerne sind wir bereit Ihnen unsere Ziele und Ergebnisse zu präsentieren. Rufen Sie uns hierzu gerne an.


Die Klimainitiative der Druck- und Medienverbände

Mit der Klimainitiative der Druck- und Medienverbände erhalten Druck- und Medienunternehmen die Möglichkeit, ihren Kunden umwelt- und klimafreundliche Druckprodukte anzubieten.

Vor allem umweltbewusste Kunden der Druckindustrie brauchen für ihre firmeninternen Klimabilanzen verlässliche Angaben über die Höhe der CO₂-Emissionen, die durch ihren Druckauftrag entstehen. Oft gehen diese Kunden noch einen Schritt weiter und möchten die entstandenen CO₂-Emissionen durch den Erwerb entsprechender CO₂-Zertifikate kompensieren.

Die Leitlinien der Klimainitiative setzen auf Nachhaltigkeit. Daher geben sie drei Bausteine für klimafreundliche Produktionen vor: CO₂ ermitteln → CO₂ vermeiden → CO₂ kompensieren.

Geförderte Klimaprojekte


CO2-Minderungsprojekte des Klimaschutzmodells Druckindustrie

Bei den im Rahmen der Klimainitiative der Druck- und Medienverbände unterstützten Klimaschutzprojekten von ARKTIK handelt sich ausschließlich um Projekte, die dem vom WWF mitentwickelten „Gold Standard“ entsprechen. Der Gold Standard ist der führende unabhängige Qualitätsstandard für Klimaschutzprojekte. Er wird von über 60 Nichtregierungsorganisationen unterstützt und nur an Projekte vergeben, die nachweislich zur Reduktion von Treibhausgasen führen und gleichzeitig gut für die lokale Umwelt und soziale Belange der Bevölkerung sind.

Alle Klimaschutzprojekte von ARKTIK werden vor Ort von einer UNO-anerkannten Stelle überprüft. Das Prüfsiegel „Geprüftes Emissions-Zertifikate-Management“ gem. TÜV NORD TN-CC 002 garantiert zusätzlich, dass ARKTIK die ausgewiesenen CO2-Emissionen stets zu 100% ausgleicht.

Gemeinsam mit ARKTIK bietet die Klimainitiative der Druck- und Medienverbände derzeit folgende Gold Standard Klimaschutzprojekte zur Kompensation der CO2-Emissionen an (Stand: 2019):
Reduzierung von Rauchgasemissionen und Wasseraufbereitung, Kenia
Das Projekt hat zum Ziel, mit verschiedenen Ansätzen die Entstehung von Rauchgasemissionen zu reduzieren. Dabei werden offene Feuerstellen durch effiziente Kochstellen oder Kochöfen ersetzt oder individuelle Lösungen zur Filterung von Trinkwasser bereitgestellt. Neben der Vermeidung von offenen Feuern werden so vor allem die lokalen Baumbestände geschützt.

Windenergie, Türkei

Der Bau von Gold Standard Windprojekten fördert aktiv den Ausbau von erneuerbaren Energien in der Türkei. Neben der Einsparung von CO2-Emissionen gegenüber der Nutzung von traditionellen Kohlekraftwerken bieten diese Projekte eine Vielzahl an sozio-ökonomischen Vorteilen für die jeweilige lokale Bevölkerung.

Effiziente Kocher, Mali

Durch Produktion und Verteilung von effizienten Kochöfen in Mali wird zum Kochen deutlich weniger Brennstoff benötigt. Dies schützt den Baumbestand, reduziert den CO2-Ausstoß und fördert das lokale Handwerk.

Aufforstung, Panama

Durch dieses Projekt in Panama wird die Aufforstung einheimischer Mischwälder mit der fairen Produktion von Kakao in UTZ-Qualität kombiniert. Als eines der ersten Waldprojekte überhaupt wurde es mit dem hochwertigen Gold Standard ausgezeichnet. Die Anbauflächen für Kakao sind die ersten Agroforstflächen, welche nach diesem Standard ausgezeichnet wurden.

LAYA Energieeffiziente Brennholzöfen, Indien

Energieeffiziente Kochöfen verringern im indischen Distrikt Visakhapatam den Bedarf an Brennstoff deutlich. Dies schützt den Baumbestand, reduziert den CO2-Ausstoß und fördert durch die Produktion vor Ort das lokale Handwerk.

Windenergie, Taiwan

Als größter Windpark seiner Art in Taiwan mit einer etwa 500 MWh Strom (genug für 110.000 Haushalte) trägt das Projekt zum Ausbau der regenerativen Energieerzeugung im bislang vom Kohlestrom dominierten Land bei.
Weiter Informationen entnehmen Sie bitte der Seite des bvdm (Link: www.klima-druck.de)

Sie möchten Ihr Produkt klimaneutral bei uns produzieren lassen? Ihre Ansprechpartner Frau Mahn (n.mahn@phd.zgs.de) und Herr Fritz (m.fritz@phd.zgs.de) helfen Ihnen hierbei gerne weiter.
Umweltbewusst handeln